Deutsch

Der Unabhängigkeitstag in der Ukraine bringt neue Hoffnung

Wann? Am 24. August

Wo? Ukraine.

Bedeutung und Geschichte. Im Jahre 1990 begann die Auflösung der UdSSR, damals eines der mächtigsten Staaten der Welt. Fünfzehn Republiken, eine nach der anderen, deklarierten ihre Unabhängigkeit. Im Juli 1990 hat auch die Ukraine ihre Unabhängigkeit erklärt, auch wenn sie dann noch über ein Jahr lang Bestandteil der Sowietunion blieb. Der 2. Versuch am 24. August 1991 war erfolgreicher, daher wird an diesem Datum der nationale Unabhängigkeitstag gefeiert. Er gehört zu den wichtigsten staatlichen Feiertagen in der modernen Ukraine. Angesichts der okkupierten Halbinsel Krim und heftiger Kämpfe in der Region Donbass ist seine Bedeutung heute hoch wie noch nie.

Art der Feier. Traditionell findet am diesen Tag eine Militärparade in der ukrainischen Hauptstadt Kiew statt. Der Präsident hält eine feierliche Rede, legt Blumen zu einigen Denkmälern und betet für die Ukraine in der Kiewer Sophia-Kathedrale. Konzerte und verschiedene Veranstaltungen finden am Maidan Nezalezhnosti (Hauptplatz in Kiew) statt, und auch in anderen Städten der Ukraine: Lviv, Kharkiv, Poltava usw. In der Regel wird der Tag durch ein großes Feuerwerk gekrönt.

Weges des Krieges mussten allerdings viele Traditionen angepasst werden. Viele Menschen protestieren gegen die Militärparade; sie meinen, das Geld sollte lieber direkt für die an der Front kämpfenden Truppen ausgegeben werden. Feuerwerke sind verboten, weil viele Ukrainer durch Explosionen traumatisiert sind.

Familientraditionen. Oksana Gleba aus der Region Tschernigow kam 2009 nach Österreich, um an der Alpen-Adria-Universität zu studieren. Später heiratete sie einen Österreicher, sie haben einen gemeinsamen Sohn Andriy.

„Der Unabhängigkeitstag war immer ein sehr wichtiger Feiertag für meine Familie“, sagt Oksana. „Nur jemand, der in der UdSSR geboren wurde, kann verstehen, was es bedeutet, unabhängig zu werden. Für mich bedeutet es, eine Möglichkeit zu haben, meine eigene Sprache zu sprechen und in einem demokratischen Staat zu leben“.

Den Unabhängigkeitstag 2016 feiert Oksana zusammen mit ihrem Mann Markus in der Ukraine: sie fahren nach Kozelets, Oksana’s Heimatstadt. „Ich weiß, dass in diesem Jahr in Kiew viele Festivals, Ausstellungen und Veranstaltungen geplant sind. Ich möchte einige von ihnen besuchen“, sagt sie. „Wovon ich wirklich für meine Heimat träume, ist Frieden und Unabhängigkeit. Mein Herz schmerzt, wenn ich daran denke, dass im XXI. Jahrhundert mitten in Europa Menschen durch Kugeln in einem fürchterlichen Krieg getötet werden. Alle Ukrainer hoffen, dass der Krieg bald zu Ende ist und die Ukraine ein würdiger Teil der Europäischen Union wird“.

Text: Vita Vitrenko, Fotos: Vita Vitrenko, ua.today   

Inhaltsverzeichnis Kalender