Deutsch

Arbeitsbedingungen

Löhne und Gehälter  
Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen erhalten für ihre im Arbeitsvertrag vereinbarte Leistung ein entsprechendes Entgelt.

Die Höhe des Entgeltes wird einerseits durch Gesetze, durch Kollektivverträge und/oder durch Betriebsvereinbarungen geregelt und hängt andererseits von individuellen Faktoren wie Alter, Qualifikation, Arbeitszeit, Verwendung im Betrieb (Position) etc. ab.  

Die Auszahlung des Entgeltes erfolgt in den meisten Fällen durch Überweisung auf ein Gehalts-/Girokonto zum Monatsletzten oder zum Monatsersten des nächsten Arbeitsmonats.

Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen wird das Entgelt – wenn in Kollektivvertrag und/oder Betriebsvereinbarung festgeschrieben - 14mal jährlich ausbezahlt: zwölf Monatsgehälter sowie ein Monatsgehalt als Weihnachtsgeld, ein Monatsgehalt als Urlaubgeld (sogenannte Sonderzahlungen).

Steuern, Sozialversicherungsbeiträge und weitere Abzüge (z.B. Gewerkschafts-beitrag) werden bei Arbeitnehmern/Arbeitnehmerinnen vom Bruttolohn abgezogen und von Arbeitgeber/Arbeitgeberin einbehalten, der/die sie dann an die entsprechenden Institutionen (Finanzamt, Sozialversicherung etc.) abführt.  

Mit Ausbezahlung des Entgeltes erhalten Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen in der Regel monatlich eine schriftliche Entgeltabrechnung einen so genannten Lohnzettel, der eine genaue Aufschlüsselung der Abzüge (Steuern, Sozialversicherung, gesetzlich vorgeschriebene und freiwillige Beiträge (z.B. Gewerkschaft) enthält.  

http://ec.europa.eu/eures/main.jsp?catId=8359&acro=living&lang=de&parentId=7768&countryId=AT&living=

Quelle: https://ec.europa.eu/eures/

 

Arbeitszeit  
Das Arbeitszeitgesetz gilt für fast alle Beschäftigten der Privatwirtschaft über 18 Jahre. Für Jugendliche sowie definierte Gruppen (z.B. Lenker/Lenkerinnen von Kraftfahrzeugen) gelten eigene Arbeitszeitbestimmungen.

Die Normalarbeitszeit ist:

-eine Tagesarbeitszeit von 8 Std. (Arbeitszeit innerhalb von 24 Std)
-eine Wochenarbeitszeit von 40 Std. (Arbeitszeit von Montag bis einschließlich Sonntag)

Kollektivverträge vieler Branchen verkürzen die Wochenarbeitszeit z.B. auf 38 Stunden. Es gibt Ausnahmen und Sonderregelungen.

Nähere Informationen finden Sie hier:
http://ec.europa.eu/eures/main.jsp?catId=8392&acro=living&lang=de&parentId=7768&countryId=AT&living=

Quelle: https://ec.europa.eu/eures/ 

 

Urlaub  
Arbeitnehmer/Arbeitnehmerinnen/Lehrlinge haben einen Urlaubsanspruch auf mindestens fünf Wochen bezahlten Urlaub pro Arbeitsjahr. Bei Berechnung des Urlaubs nach Werktagen (inklusive Samstag) haben Sie Anspruch auf 30 Urlaubstage bzw. 25 Arbeitstage pro Arbeitsjahr.
Das Arbeitsjahr beginnt mit dem Eintrittsdatum.  

Zusätzlich zum monatlichen Gehalt erhält ein Arbeitnehmer/eine Arbeitnehmerin in Österreich – wenn im Kollektivvertrag oder Arbeitsvertrag vorgesehen - einen Urlaubszuschuss auch 14. Monatsgehalt oder Urlaubsgeld genannt.  

In den ersten 6 Monaten des ersten Arbeitsjahrs wird der Urlaubsanspruch anteilig berechnet. Ab Beginn des 7. Monats haben Sie den vollen Urlaubsanspruch, ab dem zweiten Arbeitsjahr entsteht der gesamte Urlaubsanspruch mit Beginn des Arbeitsjahrs.  

Weitere Informationen finden Sie hier:
http://ec.europa.eu/eures/main.jsp?catId=8425&acro=living&lang=de&parentId=7768&countryId=AT&living=  

Quelle: https://ec.europa.eu/eures/