Deutsch

E-Card

In Österreich gibt es ein umfassendes Sozialversicherungssystem, das folgende Teile abdeckt: Krankheit, Berufs- bzw. Erwerbsunfähigkeit/Invalidität, Mutterschaft, Arbeitslosigkeit, Alter, Tod der unterhaltspflichtigen Person, Hinterbliebenenpensionen, Pflege und soziale Bedürftigkeit.

Die von ArbeitnehmerInnen zu zahlenden Versicherungsbeiträge werden jedes Monat vom Bruttogehalt/Bruttolohn abgezogen und von der/dem ArbeitgeberIn abgeführt.

Freiwillig versicherte Personen und beispielsweise Selbständige zahlen ihre Beiträge selbst ein und müssen sich auch um die Anmeldung bei den entsprechenden Versicherungsträgern kümmern.


Krankenversicherung

Pflichtversichert sind fast alle unselbständig Erwerbstätigen sowie der Großteil der Selbständigen, EmpfängerInnen von Arbeitslosenunterstützungen, PensionsbezieherInnen und Angehörige von den genannten Gruppen. 
Eine freiwillige Kranken- und Pensionsversicherung ist für alle Personen möglich. Für einige Leistungen müssen Sie selbst aufkommen (z.B. für die Behandlung von ÄrztInnen oder in Krankenhäusern, die nicht dem Sozialversicherungssystem angeschlossen sind - PrivatärztInnen /Privatspitäler, für Zahnregulierungen, Zahnbrücken etc.). In der Regel bekommen Sie jedoch zumindest einen Teil der Kosten von Ihrer Krankenkasse zurückerstattet. Im Falle eines Krankenhausaufenthaltes ist von jedem Patienten/jeder Patientin pro Aufenthaltstag ein bestimmter Betrag zu entrichten.
In Österreich haben versicherte Personen und deren Familienangehörige (in der Regel der Ehegatte/die Ehegattin und Kinder bis 18 Jahre (bis 20 Jahre, wenn sie keiner beruflichen Tätigkeit nachgehen bzw. bis 26 Jahre, wenn sie sich in einer Ausbildung befinden) Anspruch auf Leistungen. Kinder und EhepartnerInnen können kostenlos mitversichert werden.

ACHTUNG: 
Kinderlose EhepartnerInnen ohne Einkommen sind nicht kostenlos krankenversichert, für sie müssen 3,4% der Beitragsgrundlage des versicherten Ehepartners/der Ehepartnerin entrichtet werden.
Sie und Ihre Familienangehörigen haben Anspruch auf medizinische Versorgung durch praktische ÄrztInnen, FachärztInnen oder ZahnärztInnen, die einen Kassenvertrag haben.

Für die e-card (Sozialversicherungskarte) werden jährlich 10 Euro eingehoben (es gibt Ausnahmen!).    

 

Die Europäische Krankenversicherungskarte
Die Europäische Krankenversicherungskarte leistet einen entscheidenden Beitrag zur Vereinfachung der unterschiedlichen Gesundheitssysteme Europas. Sie erleichtert EU-Bürgern, die in einen anderen Mitgliedstaat reisen, den Zugang zu medizinischen Leistungen. Darüber hinaus garantiert die Krankenversicherungskarte eine zügige und vereinfache Kostenerstattung direkt am Aufenthaltsort oder innerhalb kurzer Zeit nach der Heimkehr. 
Die Europäische Krankenversicherungskarte von allen beteiligten Staaten ausgestellt und anerkannt. Die Europäische Krankenversicherungskarte ist vor der Abreise in ein anderes EU-Land bei der Krankenversicherung des eigenen Mitgliedstaats zu beantragen. Allen EU-Bürgern wird eindringlich geraten, ihre Europäische Krankenversicherungskarte mitzuführen, wenn sie in andere Länder verreisen.

 

Familie & Mutterschaft
In Österreich werden zahlreiche Familienleistungen zum Teil als Sachleistungen oder Geldleistungen (z.B.: Mutter-Kind-Pass Untersuchungen, Schüler- und Lehrlingsfahrten; Familienbeihilfe, Wochengeld, Kinderbetreuungsgeld etc.) gewährt.

http://ec.europa.eu/eures/main.jsp?catId=9052&acro=living&lang=de&parentId=7834&countryId=AT&living=