Deutsch

Telefon

Anwahl einer österreichischen Rufnummer aus dem Ausland:
+ 43 (Ländercode) + Vorwahl (ohne Null) + Telefonnummer

Anwahl innerhalb Österreichs:
Vorwahl (mit 0) + Telefonnummer

Festnetzanschluss

Einen neuen Festnetzanschluss bekommt man entweder über einen Antrag auf der Webseite der Telekom oder in einem Telekom Austria Shop (diese finden Sie oft auch innerhalb von Postämtern). Die meisten Wohnungen verfügen bereits über die entsprechenden Kabel, d.h. der Anschluss muss nur mehr aktiviert werden.

Bereits bei der Bestellung des Anschlusses sollten Sie sich überlegen, wofür Sie die Leitung nutzen möchten, es gibt verschiedene Möglichkeiten zur Gesprächskostenoptimierung.

Vor der Auswahl eines bestimmten Betreibers sollten Sie sich überlegen, wie sich Ihre Telefonkosten zusammensetzen, d.h. wohin telefonieren Sie am meisten und wie lange. Auch Kündigungsfristen und ?termine sind von Bedeutung. Verschiedene Modelle stehen zur Auswahl.

Call by Call (Betreiberauswahl)
Sie können einen alternativen Telefonbetreiber auswählen, um über diesen Call by Call-Gespräche zu führen. Dazu wählen Sie vor jedem Telefonat die vierstellige Ziffernkombination des alternativen Telefonbetreibers.

Carrier Preselection (Betreibervorauswahl)
Entscheiden Sie sich für Carrier Preselection, so werden alle Gespräche automatisch über einen alternativen Betreiber geführt, bei dem die entsprechende Vorwahl voreingestellt ist.

Direkter Netzzugang bzw. Entbündelung der Teilnehmeranschlussleitung
Hier mietet ein alternativer Betreiber (oder auch Internet Service
Provider) Leitungen im Netz der Telekom Austria. Daneben sind noch andere direkte Anbindungen, z.B.: über Kabelnetzbetreiber möglich.

Das Wählen einer Verbindungsnetzbetreiberkennzahl (Call by Call) oder Carrier Preselection ist momentan weder bei entbündelten Leitungen noch beim direkten Netzzugang möglich.

Calling Cards (Telefonwertkarten)
Telefonwertkarten sind günstig für Telefonate ins Ausland oder wenn von Hotels oder Telefonzellen aus telefoniert wird. Hier wird über eine auf der Karte angeführte Rufnummer, die kostenfrei oder kostenpflichtig sein kann, die Verbindung hergestellt. Manche Telefonwert¬karten können auch von Mobiltelefonen aus benutzt werden.

Einwahl über Mehrwertnummern
Für die Nutzung muss nur die entsprechende Mehrwertnummer und danach die gewünschte Rufnummer gewählt werden. Nachteil: Entgelt fällt auch dann an, wenn der gewünschte Teilnehmer nicht erreicht werden kann. Der Dienst wird sowohl für das Festnetz als auch für Mobiltelefone angeboten.

Weitere Möglichkeiten zum Telefonieren bietet die Internet-Telefonie wie z.B.: VoIP oder Skype an.

Mobilfunk

Mobiltelefone: GSM-Handys können nach Österreich mitgenommen und hier auch benutzt werden. Es bestehen GSM-Netze im 900 MHz-Bereich und im 1800 MHz-Bereich.

Die derzeitigen österreichischen Mobilfunk-Anbieter sind A1, Bob, Drei, orange (früher One), T-Mobile, Tele2, Telering und Yesss! (Stand Januar 2010)

Bei Münz- und Wertkartentelefonen der Telekom Austria gibt es im Inlandsverkehr nur eine Zone (gesamtes Bundesgebiet) und keine zeitliche Staffelung. Telefonwertkarten sind in Postämtern und Tabaktrafiken erhältlich.

 

Internet

Mobilfunkanbieter bieten auch Internet-Dienste und mobiles Internet an.